Presse

„Magische Welt“ – Fachzeitschrift für Zauberkunst  - Heft Nr. 6 /2012  - Autor des Artikels:  Wittus Witt

 

Endlich ist sie da: die Biographie über Friedrich Wilhelm Conrad Horster - kurz Conradi Horster, Und wer hätte es ausgiebiger und akribischer vollbringen können als jemand, der Conradi Horster besonders nahestand? Waldemar Hans Horster ist der Enkel und wuchs bei seinem Großvater auf, da die Eltern bereits ein Jahr nach seiner Geburt bei einem mysteriösen Flugzeugabsturz tragisch ums Leben kamen. So lernte der junge Waldemar seinen Großvater besonders gut kennen und beobachtete das Tun und Schaffen eines außergewöhnlichen Mannes. Der Enkel beschreibt nicht vordergründig das zauberische Leben und Werk des Conradi Horsters, sondern beleuchtet - und das macht das Buch besonders lesenswert - das soziale Umfeld, aus dem Conradi Horster hervorkam und in dem er wirkte. Die Anfänge in der Schule, die Bekanntschaft mit Karl May und die ersten Versuche einer Firmen¬gründung mit all ihren Schwierigkeiten der damaligen Zeit, die Zusammenarbeit mit dem beutenden Zauberkastenhersteller Baudenbacher und schließlich die Blütezeit des Horsterschen Unternehmens werden vom Autor in einem faszinierenden Schreibstil aufgezeichnet. Dazu kommen unendlich viele, zum großen Teil noch nie veröffentlichte Abbildungen, die das Bild von einem genialen Zauberkünstler abrunden. Aber nicht nur der Geschäftsmann Conradi Horster wird ausführlich dargestellt, sondern auch der Künstler Horster, von dem bislang nicht so sehr bekannt war, dass er auch ein viel beschäftigter Zauberkünstler mit eigenen Programmen war und beim Publikum bestens ankam. Auch andere Tatsachen stellt Waldemar Hans Horster richtig. So belegt er, dass Conradi Horster, der häufig in seiner Werbung von „patentierten Kunststücken" sprach, in Wirklichkeit nicht ein einziges Patent angemeldet hatte. Fazit: unbedingt kaufen und lesen.
W. Witt

Dresdner Neuste Nachrichten vom 7. Januar 2013 - Autor:  Dr. Steffen Taut

„Ein Kruzianer erobert die Zauberwelt“ Presseauszug hier.

„Magie“ Fachzeitschrift des Magischen Zirkels, Heft 1/2013 Autor des  Artikels: Jens-Uwe Günzel

„Darum geht's:
Eine ganz besondere Biografie und interessanter Lesestoff über den berühmten, wohl jedem ernsthaften Zauberer bekannten, Berliner Zauberkünstler. Fachschriftsteller, Zauberapparateherstellers und nicht zuletzt Händler F. W, Conradi Horster. In Deutschland geschehen doch »och Wunder und so präsentiert sich nun endlich dieses langersehnte und spannende Werk, welches sicherlich in erster Linie für den Biografie begeisterten und historisch interessierten Magier das Nonplusultra Ist. Waldemar Hans Horster, seines Zeichens Conradis Enkel, beschreibt hierin ausführlich das Leben seines bekannten zauberhaften Großvaters, nicht zuletzt auch viel Privates, aber vor allem Geschichtliches über eine Zeit, die im Aufbruch stand. Der Enkel schildert den Lebensweg seines Großvaters nicht nur aus magischer Sicht. Eines wird beim näheren Lesen deutlich. Es gibt nur wenige Magier wie Conradi Horster, die die Entwicklung der Magie in diesem Land so enorm beeinflusst haben. Der Autor beschreibt Daten, Fakten und bringt auch Hintergrundwissen sowie persönliche Erlebnisse über den Aufstieg des großen Meisters ein. So erfährt man auch Näheres über den Untergang der Zauberzentrale Horster in Berlin. Entstanden ist damit eine wertvolle Fundgrube und ein eindrucksvolles, genealogisches Werk über die bedeutsame Figur Horsters. Waldemar Horster, der als Vollwaise von seinen Großelfern Conradi und Gertrud Horster aufgezogen wurde, berichtet immer aus persönlicher Sicht und hält sich dabei an Ereignisse und Daten, die nicht nur mit seinem Großvater zu tun haben, sondern auch mit dem Magischen Zirkel. Wer hier zwischen den Zeilen liest, erkennt recht schnell, mit welcher Hingabe Enkel Waldemar Horsters Leben fast lückenlos rekonstruiert. Die 102 interessanten Abbildungen in 22 Kapiteln auf 192 Seiten mit wertvollen Zeitdokumenten machen das Buch zu einem echten historischen Juwel. Der Leser, der allerdings Kunststückbeschreibungen sucht, wird diese hierin vergeblich suchen. Es ist eine Biografie und sie beschreibt das Leben und die Erlebnisse von Conradi Horster. In einer Auflage von 300 Exemplare ist das Buch erschienen und kein geringem als Volker Huber, der zu Recht einen sehr guten Namen als Herausgeber von besonderen und historischen Zauberbüchern besitzt, hat es in Fadenheftung und mit Edelpappband herausgebracht.

Unterm Strich:
Das Lesen des vorliegenden Buches war mir ein Genuss und ich gratuliere den Herren Horster und Huber zu diesem herrlichen Werk.
Jens-Uwe Günzel